© 2016 by Alexander Fuchs

Peru - Arequipa & Misti Mountain

August 20, 2017

Arequipa war unser nächstes Ziel. Trampen lief ganz gut also warum nicht versuchen so nach Arequipa zu kommen

und ein paar Soles einzusparen. Vorallem hat diese Art von Reisen einfach mehr Reiz für uns.

Nach einem Fußmarsch aus den Dünen von Huacachina bis nach Ica platzierten wir uns am Straßenrand.

Lächelnd und kopfschüttelnd wurden wir am Straßenrand stehen gelassen.

Von Ica nach Arequipa sind es auch stolze 720km. Wir entschlossen uns ein Taxi zu nehmen und etwas aus dem Stadtkern

fahren zu lassen um bessere Chancen auf einen Trucker zu bekommen.

Nach einer Weile hielten 2 Männer an, die uns zumindest bis ins 160km entfernte Nazca mitnehmen konnten.

Von dort buchten wir einen Nachtbus um nach Arequipa zu kommen.

Die Fahrt dauerte ca. 11 Std und kostete uns 40 Soles, was umgerechnet ca. 11€ sind.

 

Arequipa liegt schon auf 2300m und ist von Vulkanen umgeben , u.a. dem El Misti ( ca. 5800m ) , den wir besteigen wollen.

Nach etwas Recherche kamen wir zu dem Entschluss, dass wir definitiv keinen Guide brauchen und den Berg auf eigene

Faust machen, da dieser auch technisch wenig anspruchsvoll ist und die Wegfindung auch eher leicht sein soll.

Mit einer Übernachtung sollten wir es schaffen. Wir kochten unser Essen vor um auf Kocher, Topf und zusätzliches

Wasser zu verzichten.

An den eigentlichen Startpunkt kommt man nur mit einem Jeep bei einer gebuchten Tour. Wir nahmen ein überteuertes

Taxi aus Arequipa und machten dem Taxifahrer klar, er solle uns so weit wie möglich zum Misti fahren. Mit Google Maps

navigierten wir bis zu einem Tor, wo Schluss war. Ein ganz schöner Hatsch von ca. 10km bis zum Fuß des Bergs stand bevor.

Glücklicherweise kam gerade ein Truck vorbei, der zu einer Deponie fuhr, die auf dem Weg lag. Er nahm uns ein gutes Stück 

die staubtrockene, mit Schlaglöchern durchsetzte Straße mit und setzte uns kurz vor der Deponie aus.

720km to go... 

Thanks for the ride guys ! 

 

 

 

 Da stand unser Ziel. Mit voller Motivation stapften wir in direkter Linie auf den Vulkan zu.

Am frühen Nachmittag kamen wir dann nach ca. 1300 Höhenmeter Aufstieg auf 4500m am Basecamp an,

wo wir unser Zelt für die Nacht aufschlugen.

Die Höhe war mittlerweile gut zu spüren und unser Schlaf aufgrund des schiefen Zeltplatzes und der Höhe alles

andere als angenehm.

Am nächsten Morgen liefen wir mit leichtem Gepäck los und bewältigten die ersten 400hm in einer Stunde.

Von dort an ging gefühlt garnichts mehr. 10 Schritte, Pause , ... Wir schleichten uns vorran bis auf 5200m und

entschieden uns aus mehreren Gründen umzudrehen. Der Gipfel war ohnehin nicht zu schaffen,

da wir keine Steigeisen dabei hatten und unsere Füße jetzt schon halb gefroren waren.

Der Abstieg durch den Vulkansand ging dafür wie von selbst. Am Nachmittag befanden wir uns schon wieder

zurück in Arequipa. 

Es war eine erste Erfahrung mit der Höhe. So einfach geht's dann doch nicht auf einer der leichtesten 5000m Berge.

 

 

Abendspaziergang überhalb des Basecamps 

 Basecamp. In der Ferne Arequipa

 

 

 

 Zurück in Arequipa mit Blick auf Misti.

 Eis essen, Sonne genießen und dem Treiben der Stadt zuschauen am Plaza de Armas

 

 

 Am nächsten Tag schlenderten wir noch durch den großen Markt i.d. Nähe des Hauptplatzes an dem

es leckere Frucht Shakes und vieles mehr zu probieren gibt.

Nächster Stop: Puno am Titicacasee 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

  • Instagram - Black Circle
  • Facebook Basic Black